Aktionen

Textgröße:

Talente

Das Gleichnis von den anvertrauten Talenten aus dem Matthäus- und Lukasevangelium stand Pate für eine ungewöhnliche Aktion. Im Rahmen eines Gottesdienstes wurden 50 Briefumschläge mit jeweils 50 Euro ausgelegt. Wer wollte, konnte sich einen Umschlag mitnehmen mit dem Text:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Talentnehmer,

gerne berichten wir von euren Aktionen und Vorhaben. Schreibt uns davon und wir veröffentlichen es gerne hier auf unserer Homepage!

Euer  Benediktshof-Team

 

Talent-Aktionen: 

Für den Verkauf im Eingangsbereich des Haupthauses des Benediktshofes Folgendes im Rahmen der Talente-Aktion gespendet:

 - wunderschön gestaltete Kalender

- Weihnachtsgebäck und leckeres aus der Küche

- viele Sorten Marmelade

- Engel aus den Seiten des "alten" Gotteslob und anderer Weihnachtsschmuck

- schöne Dinge aus Filz und Ketten

- handgearbeitete Handytaschen, Schlüsselanhänger, Bücher...

- gestrickte Socken und Puschen

und Vieles mehr.

 

 

Ute-Maria Belz schrieb uns

"Spende anlässlich der Talente-Aktion

Vor fast genau 20 Jahren habe ich auf dem Benediktshof an meinem ersten Kurs teilgenommen. Durch weitere Kurse und Einzelstunden bei verschiedenen BegleiterInnen ist mir der Benediktshof im Lauf der Zeit nicht nur zur spirituellen Heimat geworden, sondern hat mich auch in meiner Persönlichkeitsentwicklung nachhaltig geprägt.
In einer schweren Lebenskrise fand ich auf dem Benediktshof Unterstützung und Orientierungshilfe, um eine neue Perspektive zu entwickeln. Als ich finanziell nicht in der Lage war, den vollen Preis für die Einzelstunden zu entrichten, kamen mir meine BegleiterInnen mit einem reduzierten Stundensatz entgegen. Schon damals hatte ich den Wunsch, dass ich diese Ermäßigung irgendwann einmal wieder "zurückzahlen" möchte.

Als jetzt vor Weihnachten die Talente-Aktion gestartet wurde, war dies ein guter Zeitpunkt meine Idee in die Tat umzusetzen.
Das, was ich dem Benediktshof verdanke, kann man nicht in Euro und Cent ausdrücken. Ich hoffe aber, dass ich mit meiner Spende für den Scheunenumbau dazu beitragen kann, dass noch mehr Menschen, so wie ich, die Möglichkeit erhalten, den Benediktshof als Ort für Stärkung und Entwicklung zu entdecken.

Ute-Maria Belz"

 

Walburga Stortz schrieb uns

"Ich habe Anfang Oktober an einem Seminar von Antje Busche, die regelmäßig  bei Ihnen zu Gast ist, teilgenommen.Eine Teilnehmerin, Heike, berichtete von Ihrem Gottesdienst mit den Talenten und den 50-€-Briefen, die auf gut Glauben verteilt wurden, um diese für den Umbau der Scheune zu vermehren. Ich war von Ihrer Idee sofort begeistert! Da eines meiner Talente das Sockenstricken ist und ich „zufällig“ (nein, der liebe Gott tut nix als fügen! Irgendwie hatte ich in diesem Jahr keinen Gemeindebasar, an dem ich mich beteiligen konnte) die Tasche mit meinen gesammelten Werken dabei hatte, habe ich einige Paare in dem Seminar verkauft. Nach Abzug meiner Materialkosten blieben also die 58 €, die ich Ihnen überwiesen habe.

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Freude und Erfolg und Gottes Segen!

Herzliche Grüße Walburga Stortz "

 

Erika Steinhorst schrieb uns:

"...die mir von euch 'anvertrauten Talente' haben sich zusammen mit den mir von den Himmlischen Mächten anvertrauten Talenten in Wundertüten verwandelt.
Ich habe je einen Flyer mit dem Vermerk: 'Wundertüte' zusammen mit einem kleinen Geschenk (mundgeblasene Glaskugeln, Kerzen, Weihnachtsbaumschmuck und ähnliche Dinge) liebevoll verpackt und in alle Welt verschenkt. Und jetzt hoffe ich auf einen reichen Geldsegen auf eurem Konto für den Ausbau der Scheune. Viel Glück !!!

Liebe Grüße
Erika Steinhorst"

 

Gesa Gardy schrieb uns:

Teil1:

Beim Entgegennehmen des Talente-Briefes hatte ich noch keinerlei Idee.
Kaum zu Hause angekommen , kam der Anruf eines Freundes aus Süddeutschland.
Dieser Freund lebt allein und ist nicht unvermögend. Nanu! ? Wink des Schicksals?
Ich erzählte vom Scheunenprojekt und der Talente-Aktion. Er kam für eine Woche hoch
und wir besuchten den Benediktshof. B. ist in Fulda erzkatholisch aufgewachsen, doch weltweit
gereist . Er empfand den Gottesdienst als wohltuend, bereichernd und aufbauend. Seitdem
kann er mitempfinden, dass die 90 Minuten Autofahrt zum Benediktshof sich für mich
immer lohnen.
Heute weiß ich, dass er zu Hause hinging und einen größeren Betrag überwiesen hat.

Mit dem Talente-Brief in der Hand dachte ich: Was für Talente habe ich denn,
die in €  ausdrückbar sind ? ? Mir fiel nichts ein. Dann gab`s Begegnungen,
in denen mir Dinge geschenkt wurden- vielleicht weil ich so ein grundfröhlicher Mensch bin.
Diese Geschenke rechnete ich in € um und kam auf ca 60 €.
Teil 2:
Derweil reiften auf dem Benediktshof wunderschöne kräftige Birnenquitten  heran.
Eines Tages rief Pater Ludolf an: Machst Du wieder Quittengelee? Ich: Aber Ludolf,
ich bin doch auf Wohnungssuche, damit ich nicht mehr 90 Minuten Fahrt zum Hof habe!
Ludolf:  Ach, die Wohnung, die kommt ! !  Zuversicht ist ansteckend. So fuhr ich zum Hof
und erntete mit Nicola Gerling  alle Birnenquitten. Das hat Spaß gemacht, und wir haben
sooo  viele Stiegen voll geerntet !  Es gab noch andere fleißige Geleehersteller.
Doch ich habe 3 Monate lang Quitten verarbeitet ( minus 1Woche Besuch von B. s. Teil1)
Da ich einfach nicht etwas genauso wie vorher machen kann,experimentierte ich.
Das Ergebnis sind über 100 Gläser mit:

Quitten-Gelee 1:1,Quitten-Gelee 2:1, Quitten-Gelee mit oder ohne Mahonia-Beere Quittenmus,Quitten-Marmelade mit Sternanis
Quitten-Marmelade ohne (halb Gelee, halb Marmelade), Quitten-Chutney

Es sind immer nur jeweils 4 Gläser wirklich gleich.
Probiert mal.
SAUCEN (kalt oder warm) lassen sich wunderbar damit würzen.(Die Zutat errät keiner)

Die 60€  (s.o.) sind übrigens in Gelierzucker investiert worden.

Eine Wohnung in MS (ca 65 qm)  habe ich allerdings  noch nicht, doch was noch nicht ist, kann ja noch werden.

Es grüßt aus Hattingen
Gesa Gardy

 

Begegnung im Spiegel von Leib und Schwert

Mit HP Psych Verena Kaczmarek und Dr. med. Gunnar Kaczmarek

Im Rahmen der Talente-Aktion des Benediktshofes fand am Sonntag, den 15.12.13 ein besonderes Seminar in Münster- Handorf statt. Unter dem Motto „Begegnung im Spiegel von Leib und Schwert“ hatten die TeilnehmerInnen die Gelegenheit, zwei der Hauptmedien der Initiatischen Therapie, die Personale Leibarbeit und die Initiatische Schwertarbeit, kennen zu lernen.
Für die Initiatoren - Heilpraktikerin Verena Kaczmarek und Schwertlehrer Dr. Gunnar Kaczmarek – war insbesondere die Unterschiedlichkeit dieser beiden Methoden reizvoll. Geht es bei der Personalen Leibarbeit mehr um ein spürendes Einlassen auf Körper, Geist und Seele, fördert die Schwertarbeit Klarheit, Entschiedenheit und den Mut zu Taten.
Das Einlassen auf diese unterschiedlichen weiblichen und männlichen Qualitäten führt zu mehr Vielfalt, Lebendigkeit, Freude und Ganzheit. Es öffnet den Raum für spirituelles Gewahrsein und damit mehr Anbindung an die Quelle allen Lebens.
Diese Qualitäten waren für die 11 Teilnehmer und Teilnehmerinnen gut erfahrbar. Eine häufige Rückmeldung war: „Ich habe mich noch nie so leicht, lebendig und präsent gefühlt!“
Es wurde viel gelacht und gespürt!

Die Teilnahme war sehr rege und Verena und Gunnar Kaczmarek freuen sich über das Ergebnis:
570 Euro für den Scheunenausbaus des Benediktshofes.

 

 

 

 

 

 

Liebe Weggefährtin, lieber Weggefährte
des Benediktshofes,

herzlichen Dank, dass Du das Angebot angenommen hast, aus den Dir
anvertrauten Talenten mehr zu machen und für den Umbau der Scheune mit Hilfe der beigefügten 50 Euro weitere Spenden zu gewinnen.

Der Umbau der Scheune ist ein wichtiger Schritt für uns, mehr Menschen auf der Sinnsuche, in Notlagen oder Lebenskrisen zu unterstützen und gleichzeitig mit der Erweiterung zu gewährleisten, dass der Benediktshof bleibt, was er im Kern ist – ein Ort der Stille und Begegnung.

Wir möchten Dich bitten, Deine Talente zu mehren und dem Benediktshof bis spätestens Weihnachten 2013 Deine Spende zu überweisen, siehe beigefügter Überweisungsschein.

Gerne hören wir auch von Euren Aktionen, wie Ihr Eure Talente vermehren konntet, und würden diese gerne nach Absprache auf unserer Homepage veröffentlichen.


Unsere Bitte:
Helft mit Euren Talenten bei dem dringend notwendigen Umbau der Scheune – schon jetzt sagen wir DANKE für Deine und Eure Unterstützung.

Christoph Gerling und Angela Angenendt-Asdonk